Zum Inhalt springen

Planung, Zwischennutzung und Partizipation


In dieser Folge von SpacEconomics spricht Anika Zorn mit ihren Kollegen Thorben Sell und Björn Braunschweig über Zwischennutzung, Partizipation in der Stadtplanung und gesellschaftliche Teilhabe sowie darüber,

  • warum die Perspektive von Kindern und Jugendlichen in der Stadtplanung oft fehlt,
  • welche Rolle Zwischennutzungen in ländlichen Räumen einnehmen können,
  • wie stadtplanerische Instrumente die Demokratie stützen können,
  • warum bestimmte Gruppen in Planungen und Beteiligungen überrepräsentiert sind,
  • wie Zwischennutzung aussehen kann und
  • welche Aspekte im Baugesetzbuch vielleicht auch anpassungsbedürftig sind.

Fragen, Kommentare, Anregungen und Themenwünsche gern unten in die Kommentarbox schreiben.

_________________________________________________

The Long Read

_________________________________________________

Links und Hinweise zur aktuellen Folge

  • Homepage des Projekts Interko2
  • SpacEconomics-Folge zu Interko2
  • Alcantara, Sophia; Bach, Nicolas; Kuhn, Rainer; Ullrich, Peter (2016) Demokratietheorie und Partizipationspraxis. Springer VS, Wiesbaden.
  • Wulf Tessins Ansätze in der Stadtplanung
  • Nähere Informationen zu Henri Lefebvres Recht auf Stadt
  • Homepage des KOMET-Projekts
  • Studie der Leuphana-Universität zur BürgerInnenbeteiligung – Newig, Jens; Jager, Nicolas; Challies, Edwards (2012): Führt Bürgerbeteiligung in umweltpolitischen Entscheidungsprozessen zu mehr Effektivität und Legitimität?, S. 527-564.  In: Zeitschrift für Politikwissenschaft, Heft 22(4). Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden. (Abstract unter: https://www.zpol.nomos.de/archiv/2012/heft-4/)
  • Aufarbeitung des Hamburger Bürgerentscheids – Schöne, Helmar (2015): Deutschland auf dem Weg zur Postdemokratie?, S. 4-17 in Politikum, Heft 4/2015. Wochenschau Verlag, Berlin.
  • Berlin-Projekt – Das benannte Projekt behandelte den Wrangelkiez in Berlin. Das dazugehörige sog. Bürgergutachten ist online leider nicht mehr einsehbar. Die genaue Quellenangabe: „Quartiersmanagement Berlin – Bürgergutachten: Zukunft Wrangelkiez“, Gutachten im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Umweltschutz und Technologie, Bezirksamt Kreuzberg von Berlin, Berlin, 1999.

Ein Gedanke zu „Planung, Zwischennutzung und Partizipation“

  1. Pingback: Warum lokale Ökonmie für Städte und Quartiere so bedeutend ist – Die Blogs der Universität Jena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.